Argentinien

Die präsidiale Republik Argentinien liegt im Süden Südamerikas. Mit einer Fläche von 2.780.400 km² und 40.134.425 Einwohnern ist sie zweitgrößter Staat Südamerikas und der achtgrößte Staat der Welt. Argentiniens Hauptstadt ist die Kulturmetropole und Wiege des Tangos Buenos Aires mit 2.746.761 Einwohnern und zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Seit 1816 ist Argentinien ein unabhängiger Staat. Zuvor gehörte es zum Kolonialreich Spaniens. Die Währung ist der Argentinische Peso (ARS). Argentiniens Amtssprache ist Spanisch. Von den Einwanderer-Nachkommen aus Deutschland, Italien und dem englischsprachigen Raum werden diese Sprachen weiterhin gepflegt. Darüber hinaus findet man in Argentinien die Sprachen der indianischen Einwohner, beispielweise Quechua, Guaraní und Mapudungun. Da der Staat über eine immense Nord-Süd-Ausdehnung verfügt, gibt es diverse Vegetations- und Klimazonen. Die Staatsreligion Argentiniens ist der Katholizismus, dem in etwa 90% der Einwohner anhängen.

Bariloche
Ferner existieren in Argentinien zahlreiche andere Religionen und Kulte im vierstelligen Bereich. Die sozialen Unterschiede bei der argentinischen Bevölkerung sind teilweise sehr groß und unausgeglichen betreffend des extremen finanziellen Gefälles zwischen der Oberschicht und der Unterschicht. Argentiniens Nationalhymne trägt den Namen „Himno Nacional Argentino“ und wurde 1812 von Blas Parera komponiert. Den Text, bestehend aus neun Strophen und einem Refrain, verfasste Vicente López y Planes. 1813 wurde die Nationalhymne zum ersten Mal gesungen.


Tilcara
Besonders sehenswert sind in Argentinien die im Nordosten liegenden Iguazu- Wasserfälle und der Iguazu- Nationalpark, der sie einschließt. Ein anderer bekannter Nationalpark ist der Glacier- Nationalpark, der in Argentiniens Süden liegt. Dort entwässern die Inlandeisgletscher mit einem imposanten Naturschauspiel in den See Lago Argentino.


Argentiniens bekanntester Küstenort ist Mar del Plata, ein beliebtes Touristenziel. Eine weitere Attraktion, die sogar zum UNESCO- Weltkulturerbe gehört, sind die Cueva de las Manos bei Rio Pinturas, wo man prähistorische Höhlenmalereien bewundern kann.